Wenn ich wieder draußen bin

in der Reihe "Mädchengeschichten", 3Sat

Beeindruckt von Lisas Persönlichkeit, begleitete die Autorin das ebenso starke wie verletzliche Mädchen ein halbes Jahr lang bis zu ihrer Entlassung mit der Kamera. Dabei entstand ein enger Kontakt. Der Film erzählt von Lisas Alltag in dem geschlossenen Heim, den Auseinandersetzungen mit den anderen Mädchen und ihren persönlichen Wünschen. Nach der Entlassung will sie in einer offenen Wohngruppe leben und den Hauptschulabschluss machen. Doch Lisas Leben war von Kindheit an von Gewalt bestimmt – durch die Mutter, später in der Familie der Pflegeeltern und auf der Straße. Sie hat mehrere Selbstmordversuche und Aufenthalte in der Psychiatrie hinter sich und weiß, wie gefährdet sie weiterhin ist.